„Hätte ich als Kind mehr geturnt, dann hätte ich mir später viele anstrengende Trainingseinheiten erspart.“
ANDREAS GOLDBERGER

Laufen

Pyhrn Priel Trophy 2019

Pyhrn Priel Trophy 2019

Es war der 10. August 2019, Mathias Deutschbauer stellte sich dem Marathon Berglauf von 43,2 km Länge und 2600 Höhenmetern in Spital am Pyhrn: ,,Es ist mein erster Bergmarathon, keine Ahnung ob ich es durch schaffe oder wie ich es schaffe, ganz zu schweigen mit welcher Zeit ich spekulieren sollte?! Durch mein Training habe ich ein gutes Gefühl, doch die Nervosität, Anspannung ist schon einige Tage vor dem Start zu spüren, die Gedanken lassen mich nicht mehr los, zum Glück konnte ich am Tag zuvor gut schlafen!  Dann ist es soweit, der Tag ist endlich gekommen, 4:30 Uhr Tagwache, auf nach Spital...! Dort angekommen tummeln sich schon einige Läufer im Startbereich,...ich denke mir nur, ablenken=> ich geh aufwärmen :)  Nun 3 min. vor Start, die Favoriten  werden vorgestellt, ich natürlich nicht dabei! ...kurz danach der Start, ich gehe als 7.er in den ersten Anstieg hinauf zur Hofalm, kurz darauf merke ich heute habe ich gute Beine und die Ersten sind auch noch nicht sehr weit voraus... erste Labe, -Rohrauerhaus, ich kann zwei Plätze gut machen, nun hinauf so schnell es geht den Bosrucksattel, doch nur nicht überpacen denke ich mir!....oben angekommen, steil bergab und nochmals kurz hinauf und dann ab ins Tal... das liegt mir...meine Strecke, mein Terrain!...ich kann Boden gut machen und schnappe mir Platz drei und zwei...das gibt´s nicht!!!...nun sehe ich Platz eins und gehe auch bei ihm noch vorbei!...Halbzeit, im Tal angekommen überholt mich Platz zwei wieder in Richtung Wurzeralm Talstation, er kann sich aber von mir nicht absetzen, so geht es nun steil hinauf die Abfahrt der Wurzeralm, erste Anzeichen von leichten Krämpfen zeigen sich, denn es ist brutal heiß!...doch ich bekomm meine Waden wieder in den Griff und lasse nicht locker!...Bergstation...überlebensnotwendige Labe voraus!...wieder frisch  :) geht´s Richtung Frauenkar zum Brunnsteiner See, von nun an ging es wieder mal bergauf, aber ich kenne diesen Abschnitt wie meine Westentasche und hole alles raus bis zum TOP (rote Wand) immer mit Blickkontakt zum Ersten! Oben angekommen fange ich an mir auszumalen am Podium zu stehen...konzentriere mich aber sofort wieder denn jetzt kommt der gefährlichste Abschnitt, steil bergab zur Dümmlerhütte wo ich den Ersten kurz vorher überhole und ich mich sogar absetzen kann!...wie geil!...Gänsehautfeeling auf der Dümmler, Unmengen an Menschen die mir zujubeln, mich anfeuern, sie peitschen mich förmlich nach vorne, ich natürlich wieder voll motiviert in den letzten Bergab-Abschnitt wo ich noch mehr Boden ausbauen kann und ich tatsächlich als erster am Gleinkersee ankomme! Spätestens jetzt fange ich an nicht mehr zu träumen, sondern ich will das unglaubliche wahr werden lassen!...das lasse ich mir nicht mehr nehmen!...wieder unter jubelnden Fans am See entlang plage ich mich angenockt von der Hitzeschlacht Richtung Spital am Pyhrn zurück, das sind ewige 8km und noch etliche HM bei ca. 30C°, immer wieder schaue ich zurück ob eh niemand kommt, doch das Ziel kommt immer näher und näher!...letzter Anstieg und ab in Richtung Jufa Hotel,...da sind sie die deppadn Türme :)  da kommt mir auf einmal ein Schauer über den Rücken, Emotionen, Endorphine...meine Tochter läuft mir entgegen, ich packe es nicht, gibt´s denn das!...Ich bin im Ziel...als ERSTER...bei meinem ersten Bergmarathon!!! der Rest ist Geschichte!  Ich danke Allen die an mich geglaubt haben, und die mich immer unterstützen, meiner Familie (Sibylle und meine zwei Kinder) ohne Euch wäre so etwas Großes nicht möglich! Danke!

13.08.2019 0